Parlamentssanierung – Zuschlag für Haus- und Elektrotechnik erteilt

Vergabeprozess läuft nach Plan – Zwei Drittel sind absolviert

 

Wien (APA) – Im Zuge der Generalsanierung des Parlamentsgebäudes sind unter Federführung der BIG am Dienstag die Zuschläge zu Haus-und Elektrotechnik erteilt worden. Damit sind rund 65 Prozent aller Aufträge im Kostenrahmen vergeben, teilte das Parlament in einer Aussendung mit.

 

Das sogenannte Gewerk LV02 umfasst die Errichtung der Heizungs-, Kälte-, Lüftungs- und Sanitäranlagen sowie der Mess- und Regeltechnikanlagen im gesamten Gebäude. Der Zuschlag dazu ging an die Bietergemeinschaft Bacon, Stolz und Hofstätter. Das Gewerk LV03 Elektrotechnik umfasst die Stark- und Schwachstromanlagen. Der Zuschlag hierzu ging an die Bietergemeinschaft Elin, EMC, EAG und Czernohorszky.

 

Bereits im Dezember erfolgte die Vergabe der Baumeisterarbeiten an die Bietergemeinschaft Porr/Pittel+Brausewetter. Im Herbst soll dann die 75-Prozent-Marke sämtlicher Vergaben erreicht werden. Auf dem weiteren Vergabefahrplan stehen bis dahin Restaurierungsarbeiten, das Glasdach über dem Nationalratssitzungssaal, Türen, Medien- und Sicherheitstechnik, Aufzüge sowie Parkett- und Bodenlegerarbeiten.

 

Zurzeit stehen bei der Sanierung die Abbruch- und Demontagearbeiten im Mittelpunkt. Im gesamten Gebäude werden die bestehenden Böden herausgenommen. Auf den rund 40.000 Quadratmetern Fläche wird ein Hohlraumboden verlegt, der die gesamte Haustechnik aufnehmen wird.

 

(Schluss) jul/spu

 

APA0255    2018-06-26/12:38