Grundsätze des Sanierungsprojekts

„Die Sanierung des Parlamentsgebäudes ist

kein gewöhnliches Bauvorhaben,

sondern ein Jahrhundertprojekt

und ein essenzieller Beitrag zur nachhaltigen

Festigung der parlamentarischen Demokratie.“

 

Das 130 Jahre alte Parlamentsgebäude soll in den kommenden Jahren nachhaltig saniert werden. Das Projekt orientiert sich an folgenden Grundsätzen:

  • Das Haus steht für die parlamentarische Demokratie und ist von hohem politischem, architektonischem, kulturhistorischem Wert – seine Erhaltung ist Verpflichtung.
  • Ziele der Maßnahmen sind – neben der Behebung der Baumängel und Schäden – die Anpassung an geltende Gesetze und Normen (Barrierefreiheit), die Nutzung der Raumreserven sowie eine weitere Öffnung des Hauses.
  • Die Arbeitsmöglichkeiten für Abgeordnete, Klubs und MitarbeiterInnen der Parlamentsdirektion werden verbessert, die Arbeitsabläufe werden effizienter.
  • Zweckmäßigkeit, Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Professionalität sind oberste Handlungsprinzipien.
  • Sowohl intern gegenüber MandatarInnen und MitarbeiterInnen als auch gegenüber der Öffentlichkeit und den Medien wird offen und transparent kommuniziert.
Blick durch die Säulenhalle in Richtung Empfangssalon.

Die Säulenhalle, Zentrum des Parlamentsgebäudes. © Parlamentsdirektion / Mike Ranz