Medien

Es ist ein Kuriosum des erstarrten Föderalismus, das an Absurdität kaum zu überbieten ist: Während das mittlerweile schwer baufällige Parlament der Republik gehört, stehen die Stufen zum Hohen Haus im Eigentum von Wien. Zumindest noch. Die Stadt will die historische Grundbuchlast dem Bund schenken. Nationalratspräsidentin Doris Bures und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (beide SPÖ) wollen d ...Mehr lesen
Ausweichquartiere. Abgeordnete werden in zwei Bürohäusern auf dem Heldenplatz arbeiten Die beiden temporären Bürohäuser auf dem Wiener Heldenplatz nehmen immer mehr Gestalt an und bekommen jetzt auch ein Gesicht. Das Grafikdesignbüro Sägenvier aus Dornbirn wurde beauftragt, die Außenfassaden der Ausweichquartiere für die Parlamentssanierung zu gestalten. Vorgesehen sind mit Verfassungste ...Mehr lesen
Parlamentssanierung. Für den Entwurf zum Umbau des Hohen Hauses ab dem Sommer 2017 gibt es grünes Licht. Das Holz für die Ausweichpavillons auf dem Heldenplatz wird nachhaltig genützt. Wien. Statt dem Präsidentensessel im Plenum war es das baustellenartige Dachgeschoß im Hohen Haus: Nationalratspräsidentin Doris Bures informierte am Montag über die Fortschritte bei dem ab Mitte 2017 bes ...Mehr lesen
Im Dachgeschoß entsteht eine Besucherzone mit Gastronomie. Wien. Auf dem Weg zum Umbau des Parlaments ist eine weitere Etappe erreicht worden: Der Entwurf zur Sanierung des Gebäudes ist genehmigt, berichtete Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) in einer Pressekonferenz am Montag im Dachgeschoß des Hohen Hauses. In den vergangenen Monaten wurde der Entwurf des Generalplaners weitere ...Mehr lesen
Im Sommer 2017 übersiedelt das Parlament: Drei Holzpavillons in Hofburg-Nähe sollen die Mitarbeiter des Hohen Hauses während der dreijährigen Sanierung beherbergen. Der Entwurf wurde nun genehmigt. Wien – Der Aufzug ins Dachgeschoß des Parlamentsgebäudes ruckelt beängstigend. Er ist zwar noch keine 130 Jahre alt wie das Hohe Haus am Ring selbst, aber auch der Lift zeigt die Dringlichkei ...Mehr lesen
Parlamentssanierung. Für den Entwurf zum Umbau des Hohen Hauses ab dem Sommer 2017 gibt es grünes Licht. Das Holz für die Ausweichpavillons auf dem Heldenplatz wird nachhaltig genützt. Wien. Statt dem Präsidentensessel im Plenum war es das baustellenartige Dachgeschoß im Hohen Haus: Nationalratspräsidentin Doris Bures informierte am Montag über die Fortschritte bei dem ab Mitte 2017 bes ...Mehr lesen
Christoph Riedl-Daser  (ORF): Von der Reform-Baustelle Briefwahl nun zum Umbau des 130 Jahre alten Parlamentsgebäudes. “Alles im Plan” - so die Botschaft heute von Nationalratspräsidentin Doris Bures. Der Entwurf für die Sanierung ist inzwischen genehmigt. Nächstes Jahr wird der Betrieb nach und nach in diverse Ausweich-Lokale verlagert. Eva Haslinger informiert. Eva Haslinger (ORF): Nat ...Mehr lesen
WIEN. Auf dem Weg zum Umbau des Parlaments ist eine weitere Etappe erreicht worden: Der Entwurf zur Sanierung des Gebäudes ist genehmigt, berichtete Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) am Montag im Dachgeschoß des Hohen Hauses. Das Projekt ist im Zeit- und Kostenplan, hieß es weiters. Die Kostenobergrenze für die Sanierung wurde 2014 mit einstimmigem Gesetzesbeschluss mit 352,2 Mill. E ...Mehr lesen
Noch existiert die Sanierung des Parlaments nur auf dem Papier bzw. im Computer. Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) und ihre Bauexperten sind zum aktuellen Planungsstand aber zuversichtlich, den Kostenrahmen von 352,2 Millionen Euro mit einer Abweichung von höchstens zehn Prozent halten zu können. Der Baubeginn sei für Herbst 2017 geplant, bekräftigte sie gestern in einer Pressekonfer ...Mehr lesen
Wien. Auf dem Weg zum Umbau des Parlaments ist eine weitere Etappe erreicht worden: Der Entwurf zur Sanierung des Gebäudes ist genehmigt, berichtete Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) bei einer Pressekonferenz am Montag im Dachgeschoß des Hohen Hauses. Das Projekt ist sowohl im Zeit- und Kostenplan, hieß es weiters. ”Vorarlberger Nachrichten” vom 14.06.2016 ...Mehr lesen