Kommendes Jahr steht Errichtung des neuen Besucherzentrums unter der Säulenhalle im Zentrum an

Nationalrat / Politische Bewegungen / Parlament / Bau / Österreich / Österreichweit / Politik / Politische Abläufe / Politisches System / Wirtschaft und Finanzen / Branchen / Renovierung

Utl.: Kommendes Jahr steht Errichtung des neuen Besucherzentrums unter der Säulenhalle im Zentrum an =

Wien (APA) – Die im Herbst 2017 begonnene Sanierung des Parlamentsgebäudes geht ins zweite Jahr. Die Parlamentsdirektion lud aufgrund des „umfangreichen und erfreulicherweise unfallfreien Arbeitsjahrs“ zu einem Fototermin auf die Baustelle. Spektakulärste Maßnahme bisher war die Öffnung des Glasdaches des Plenarsaales. 2019 wird der Bau des neuen Besucherzentrums unter der Säulenhalle im Mittelpunkt stehen.

Aktuell arbeiten laut Parlamentsdirektion im Durchschnitt rund 200 Personen auf der Baustelle, im kommenden Jahr soll sich diese Anzahl „deutlich erhöhen“. Nach der kompletten Räumung des Gebäudes und umfangreichen Schutzmaßnahmen der historischen Oberflächen stand heuer der Abbau des Glasdaches über dem Nationalratssitzungssaal im Mittelpunkt. Über diese Öffnung erfolgt von oben – via Kränen – der Zu- und Abtransport eines Großteils der Baumaterialien und Maschinen.

Zeitgleich wurden unter dem Plenarsitzungssaal sämtliche Decken bis hinunter in das zweite Untergeschoß abgebrochen. Ziel ist es, Raum zu schaffen, um den Sitzungssaal optimal anzulegen. Außerdem ist geplant, unter dem Plenarsaal ein zusätzliches Ausschusslokal (Lokal 1) sowie eine Haustechnikzentrale zu errichten.

Insgesamt wurden heuer rund 40.000 Quadratmeter (Stein, Terrazzo, Parkett) an Bodenbelägen abgebaut, die darunterliegenden Beschüttungen abgesaugt und die bestehenden Decken statisch verstärkt. Im Zuge der Abbrucharbeiten fanden sich erhöhte Mengen an Stör- und Schadstoffen, unter anderem asbesthaltiger Fliesenkleber. Das kontaminierte Material wurde laut Parlamentsdirektion entsprechend den gesetzlichen Vorschriften abgebrochen und entsorgt.

Begonnen wurde unter anderem auch mit der Restaurierung von rund 150 historischen Fenstern – und zwar unter denkmalschützerischen Vorgaben. Auch die 44 Attikafiguren auf dem Gebäude-Dach wurden abgehoben und eingelagert. Sie werden untersucht und im Bedarfsfall restauriert.

Im kommenden Jahr stehen unter anderem die Dachsanierung und der Einbau von vier neuen Hauptstiegenhäusern an. Die für das neue Glasdach über dem Nationalratssitzungssaal (Durchmesser 28 Meter, Fläche 550 Quadratmeter) notwendige Stahlkonstruktion wird ebenfalls errichtet.

Ein „Kernstück“ des Renovierungsprojektes stellt die „Agora“ dar: Unter der Säulenhalle wird ein neues, deutlich größeres Besucherzentrum errichtet. Mit der Errichtung des neuen Ausschusslokals 1 unter dem Nationalratssitzungssaals soll schließlich im Sommer 2019 begonnen werden.

Planmäßig soll die Sanierung des Parlamentsgebäudes im Frühjahr 2021 abgeschlossen werden. Die per Gesetz fixierte Kostenobergrenze für das Projekt liegt bei 352,2 Mio. Euro.

(Schluss) hac/spu

APA0288 2018-12-10/13:55

101355 Dez 18