Vergabe der Baumeisterarbeiten genehmigt, neuer Terminplan beschlossen

Die Bietergemeinschaft Porr/Pittel+Brausewetter soll die Baumeisterarbeiten im Rahmen der Generalsanierung des Parlamentsgebäudes durchführen.

Der Aufsichtsrat der Parlamentsgebäudesanierungsgesellschaft m.b.H. (PGSG) hat in seiner jüngsten Sitzung die Vergabe der Baumeisterarbeiten zur Sanierung des Parlamentsgebäudes genehmigt. Demnach ist beabsichtigt, der Bietergemeinschaft Porr/Pittel+Brausewetter den Zuschlag für die Baumeisterarbeiten zu erteilen. Nach dem Bundesvergabegesetz ist zunächst eine Stillhaltefrist von 10 Tagen einzuhalten, bevor die Zuschlagsentscheidung weiter umgesetzt werden kann.

Die Ausschreibung erfolgte zunächst in Form eines offenen europaweiten Vergabeverfahrens, das im April 2017 eingeleitet wurde. Da die im Juni 2017 gelegten Angebote wesentlich über dem von der PGSG m.b.H. vorgegebenen Kostenrahmen von 49,4 Mio. € netto lagen, wurde dieses Verfahren widerrufen und in der Folge ein Verhandlungsverfahren eingeleitet. Aus diesem Verhandlungsverfahren, das mit drei Bietern geführt wurde, ging nach detaillierter Prüfung der Angebote durch den Generalplaner (Jabornegg & Pálffy_AXIS), die Projektsteuerung (Vasko+Partner), die Örtliche Bauaufsicht (Werner Consult ZT – ARGE Weco & Wendl) und die Begleitende Kontrolle (iC Consulenten) die Bietergemeinschaft Porr/Pittel+Brausewetter mit einem klar unter dem Kostendeckel liegenden Angebot als Bestbieter hervor.

Gleichzeitig mit der Zuschlagsentscheidung für die Baumeisterarbeiten hat der Aufsichtsrat eine von der Geschäftsführung der PGSG m.b.H. vorgeschlagenen Änderung des Terminplans für das Sanierungsprojekt zur Kenntnis genommen. Dementsprechend wird die Projektdauer um acht Monate von Juli 2020 auf März 2021 erstreckt.

Diese Erstreckung der Projektdauer ist erforderlich, weil es auch bei anderen Ausschreibungen zu keinen Zuschlägen kommen konnte, da die Angebote zum Teil deutlich über den vorgegebenen Kostenobergrenzen lagen. Deshalb mussten mehrere Ausschreibungen widerrufen und neu aufgesetzt werden. Bei zwei Verfahren wiederum kam es seitens potentieller Bieter zu Einsprüchen beim Bundesverwaltungsgericht, die mittlerweile zurückgezogen wurden.

„Für uns hat der sorgsame Umgang mit Steuergeld und damit die Einhaltung des gesetzlich festgelegten Kostenrahmens absolute Priorität“, sagt Parlamentsvizedirektor und Projektleiter Alexis Wintoniak. Die aufwändigen und zeitraubenden Verhandlungsverfahren zu den einzelnen Ausschreibungen seien unumgänglich gewesen. Der Umweg habe sich jedoch bezahlt gemacht, wie sich auch bei der Vergabe der Baumeisterarbeiten, die nun innerhalb des ursprünglichen Kostenrahmens liegen, zeigt.

Die Mehrkosten aufgrund der längeren Projektdauer werden mit rund 8 Mio. € beziffert. Diese Summe setzt sich im Wesentlichen aus der Preisanpassung/Valorisierung und aus der längeren Nutzung der Interimslokation zusammen. Der Betrag wird durch Optimierung der Vergaben, sonstige Einsparungen und aus Reserven bedeckt. Der im Gesetz fixierte Gesamtkostenrahmen in der Höhe von 352,2 Mio. € wird dabei jedenfalls eingehalten. (Schluss)

Rückfragenhinweis:

Parlamentsgebäudesanierungsgesellschaft m.b.H.

Gerhard Marschall

Tel: (+43 1) 40110-2277

Mobil: 0676 8900-2277

E-Mail: gerhard.marschall@parlament.gv.at