Umbau des Parlamentsgebäudes

Christoph Riedl-Daser  (ORF): Von der Reform-Baustelle Briefwahl nun zum Umbau des 130 Jahre alten Parlamentsgebäudes. “Alles im Plan” – so die Botschaft heute von Nationalratspräsidentin Doris Bures. Der Entwurf für die Sanierung ist inzwischen genehmigt. Nächstes Jahr wird der Betrieb nach und nach in diverse Ausweich-Lokale verlagert. Eva Haslinger informiert.

Eva Haslinger (ORF): Nationalratspräsidentin Doris Bures sieht alles auf Schiene bei der Sanierung des Parlamentsgebäudes.

Doris Bures (SPÖ): Heute ist es so, dass beides voll eingehalten ist – der Kostenplan und der Zeitplan.

Eva Haslinger (ORF): Konkret heißt das Kosten von Rund 350 Millionen Euro und eine Bauzeit von drei Jahren- beginnend im Sommer nächsten Jahres. Bei der Sanierung sei auch Barrierefreiheit ein großes Thema, so Bures. Außerdem wird das Dachgeschoss ausgebaut. Es entsteht ein öffentlich zugänglicher Bereich mit Terrassen und einer Cafeteria. In etwa einem Jahr übersiedeln die Abgeordneten und die parlamentarischen Mitarbeiter in die diversen Ausweichquartiere. Auf dem Heldenplatz und in Bibliothekshof der Hofburg werden temporäre Pavillons für Büroräume und Sitzungslokale errichtet. Die Sitzungen von National- und Bundesrat finden während des Umbaus im Redoutensaal der Hofburg statt.

Ö1 Abendjournal vom 13.06.2016 18.00 Uhr

Audiofile: http://www.hektor.apa.at/InstantVideos/20160613/6983822.m4a