Parlament Neu

Barrierefrei und flexibel …

Die Adaption des Parlamentsgebäudes an zukünftige Anforderungen erfolgt in mehreren Schritten, die sich an dem architektonischen Konzept Theophil Hansens orientieren. Die historischen Räume werden nachhaltig in Stand gesetzt, gleichzeitig soll ihre Prägnanz durch die teilweise Rücknahme von Einbauten späteren Datums wieder hergestellt werden.

Der Entwurf der Generalplaner Jabornegg & Pálffy_AXIS sieht eine deutlich verbesserte Infrastruktur für den Nationalratssitzungssaal vor. Die räumliche Erscheinung des Saales bleibt mit den neuen baulichen Modifikationen in seinem Wesen erhalten.

Animation des künftigen NR-Saal

Das neue Glasdach über dem Nationalratssitzungssaal steht für Transparenz. © Parlamentsdirektion / Jabornegg&Pálffy_AXIS / ZoomVP

Animation des künftigen NR-Saals

Der künftige Sitzungssaal des Nationalrats kombiniert Tradition mit Moderne. © Parlamentsdirektion / Jabornegg&Pálffy_AXIS / ZoomVP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Erdgeschoßebene werden die Abgeordnetenränge abgesenkt, um die Barrierefreiheit zu erreichen. Die Lichtzwischendecke wird entfernt, wodurch ein Blick durch das neue Glasdach frei möglich wird.

Unter dem Nationalratssitzungsaal und dem in seiner ursprünglichen Form erhaltenen Historischen Sitzungssaal werden neue Ausschusslokale eingebaut. Ebenso werden im Dachgeschoß derzeit brachliegende Flächen für Büro und Sitzungsräume genutzt. Auch ein für BesucherInnen zugängliches Restaurant wird hier angesiedelt.

… offen und transparent

Zusätzliche öffentliche Räumlichkeiten werden im Bereich von Erd- und Dachgeschoß hergestellt. Im Sinne einer weiteren Öffnung des Hauses werden sich für BesucherInnen zusätzliche Möglichkeiten auftun, am parlamentarischen Leben teilnehmen zu können.

Sämtliche öffentlich zugängliche Geschoße werden durch vier neue, zentrale Treppenhäuser verknüpft, die nicht nur eine attraktive Verbindung zwischen den einzelnen Ebenen anbieten, sondern auch der erforderlichen neuen Dimensionen der Fluchtwege entsprechen.

Die neuen Zubauten sind so angeordnet, dass sie das historische Erscheinungsbild nicht überlagern und somit im Gesamtensemble nicht störend wirken. Ziel ist eine substanzielle Instandsetzung des Parlaments, die Schaffung effizienter Arbeitsbereiche sowie ein erweitertes räumliches Angebot, das dem zunehmenden öffentlichen Bedürfnis nach Information und Transparenz vor Ort Platz verschafft.

Virtueller Rundgang: http://www.zoomvp.at/parlament/parlament360.html