„Parlament in der Hofburg“ kann auch besichtigt werden

 Berufsschüler waren die ersten Besucher im Ausweichquartier

Wien (APA) -Das „Parlament in der Hofburg“ ist nicht nur das Ausweichquartier für die Gesetzgebung während der Renovierung des Kelsen-Baus am Ring. Es kann auch besichtigt werden. Zur ersten Führung fanden sich am Dienstag Wiener Berufsschüler beim neuen Haupteingang am Josefplatz ein -und wurden dort von Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) persönlich begrüßt.

Das Parlament bleibe auch im Ausweichquartier selbstverständlich ein offenes Haus und ein Ort der Begegnung -mit einem umfangreichen Führungsangebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, versicherte Bures. Besichtigt werden kann der Redoutensaaltrakt mit dem Plenarsitzungssaal des Nationalrates und des Bundesrates in der Hofburg -und neben den üblichen Informationen über Demokratie, Gesetzgebung und Parlamentarismus gibt es jetzt auch welche über die Renovierung und das Ausweichquartier.

Die Führungen sind weiter kostenlos, aber ein Ticket ist nötig. Dieses bekommt man in den beiden Infopoints Bau.Stelle und Platz.Mit.Bestimmung und beim Haupteingang Josefsplatz -wo die Führungen auch starten.

Morgen, Mittwoch, um 10.00 Uhr findet die erste Sitzung im Ausweichquartier statt: Der Budgetausschuss trifft sich im Lokal 6 im Bibliothekshof, dritter Stock. Am Mittwoch nächster Woche erleben die Nationalratsabgeordneten dann die erste Plenarsitzung im Redoutensaal.

(Schluss) dru/bei

APA0238 2017-09-12/11:57